Sonntag, 25. Juni 2017

Berlin, Berlin... wir fahren nach Berlin!

Ich hab mich mal ein bisschen rar gemacht, denn ich war in den letzten Wochen viel unterwegs bzw. hab ich zwischendurch auch viel gearbeitet.
Gestern haben wir im Kindergarten mit unseren "Großen" ein Kindermusical aufgeführt und anschließend gabs ein kleines Picknick im Garten und ab morgen gehts mit den Kids eine ganze Woche lang den Wald entdecken.
Und dann... endlich... URLAUB!
Ich bin sowas von reif, sag ich euch...

Ein paar Tage Urlaubsfeeling haben Julia und ich uns schon letzte Woche gegönnt.
Die Brückentage haben wir direkt mal genutzt und sind ein paar Tage nach Berlin abgerauscht, um meinen Cousin und seine Familie zu besuchen und die Stadt zu erobern...
Das letzte Mal waren wir 2009 hier..... viel zu lang her....


Naja, und jetzt hats mal wieder gepasst.
Mein Cousin lebt mit im Szenestadtteil Friedrichshain und so konnten wir quasi zum Alex und dem Fernsehturm spucken...
Das Auto haben wir in Berlin gar nicht benutzt und sind lieber mit den Öffentlichen gefahren.
Das ist doch deutlich entspannter, als auf Parkplatzsuche zu gehen und günstiger, verglichen mit den Parkgebühren allemal.
3 Stationen mit der U- Bahn und schon standen wir mitten auf dem Alex.
Perfekt, oder?


Gestartet sind wir am ersten Tag mit einer kleinen Sightseeing-Tour durch die Stadt.
Begonnen haben wir direkt mal auf der Museumsinsel mit dem Pergamon-Museum und seinen monumentalen  Exponaten, wie dem Ischtar Tor, welches es schon 500 Jahr v.C. gab. 
Wahnsinn.


Selbst Jule, die anfangs nicht so begeistert davon war ins Museum zu gehen, fands dann total cool.
Mit dem Audioguide im Ohr ist sie total verträumt und interessiert durch die großen Hallen gewandert.
Das Foto hier von ihr mag ich besonders gerne und werds sicher noch verscrappen.




Wieder draußen aus dem Pergamon Museum haben wir erstmal den Berliner Dom bestaunt.
Ein tolles Bauwerk.
Eigentlich wollte ich auch rein, mir das ganze von innen anschauen und eine Kerze für meinen Bruder anzünden, aber 7 Euro Eintritt für ne Kirche pro Person, fand ich dann doch etwas zuviel.
Warum kostet sowas neuerdings Geld....
Kirchen waren doch sonst immer für alle frei zugänglich...
Blöd...



Also haben wir dann nur von außen geschaut und im Brunnen vor den Toren des Doms die Füße gekühlt. So langsam taten die echt schon ein bisschen weh...
Da kam ein bisschen kaltes Brunnenwassser gerade recht, bevor wir weiter wanderten Richtung Brandenburger Tor.


Da Julia mit mir brav ins Museum gegangen ist, hatte sie einen Besichtigungswunsch frei.
Und so sind wir in Madame Toussouds Wachsfigurenkabinett gelandet.
Natürlich nicht ohne das ein oder andere Foto zu schießen.
Haltet euch fest:
Im Eintrittspreis von 47 Euro war das nämlich völlig kostenfrei enthalten.
Ich find den Preis ja völlig überzogen, für das was man zu sehen bekommt, aber was tut man nicht alles um auch dem Kind einen Herzenswunsch zu erfüllen...


Und so saß das Kind auf der Abrißbirne von Miley Cyrus und ich hatte ein Date mit Udo Lindenberg
*zwinker*
Danach gings dann noch zum Brandenburger Tor und zum Holocaust Denkmal, bevor wir nach einem gemütlichen Abendessen wieder in Friedrichshain ankamen.
Fazit des Tages:
17.000 Schritte.
Das ist mal ordentlich.


Am nächsten Tag haben wir dann eine kleine Shoppingtour durch Berlin gemacht.
Erst am Kudamm und im KaDeWe - ich hab hier ne schicke neue Sonnenbrille gefunden - und dann wieder auf Ostseite rund um den Alex....
Samstag haben wir dann einen kleinen, gemütlichen Familienausflug in den Berliner Tierpark gemacht.
Schließlich wollten wir ja auch was mit meinem Cousin, dessen Frau und dem süßen kleinen Benno machen, der hier im Tierpark natürlich voll auf seine Kosten kam.


Die Seekühe fand ich besonders faszinierend.
Die hatte ich bis dato auch noch in keinem anderen Zoo oder Park gesehen.
Das Fazit meiner Beobachtung:
Einseitige Ernährung durch zellstoffartigen Eisbergsalat ist auch nicht gut für die Figur *lach*

Bei dem nächsten Foto denke ich nur:
AAAAUA
Das kleine Äffchen hat die Zitze seiner Mama ganz schön drangsaliert...
Das tut schon beim Hinsehen tierisch weh....  aua...




Ordentlich Staub aufgewirbelt wurde am Gehege der Riesenesel.
Hier versucht nämlich der Hengst die Stute zu begatten, die im wahrsten Sinne des Wortes recht störrisch war, ordentlich auskeilte und darauf so gar keinen Bock hatte...
Und so jagten sie sich bestimmt 30 min lang, bis der Herr endlich schnaufend aufgab und sich trollte.
Wir hatten hier jedenfalls eine Menge zu schauen...





Unser tolles Wochenende war dann am Sonntag schon wieder vorbei und wir fuhren nach Hause, oder besser gesagt, wir hangelten uns von Stau zu Stau... irgendwann, irgendwo in der Nähe vom Harz hatten wir dann keine Lust mehr auf Autobahn und sind über Landstraßen deutlich entspannter nach hause getuckert.

Jetzt habe ich noch eine kleine, schnell gemachte Karte für euch zum zeigen. 
Das ist wirklich easy und ganz leicht nachzumachen:
Einfach Sprüh oder Wasserfarbe auf einer Folie verteilen und den Kartenrohling darauf drücken.
Mit einem Fön kurz trocknen und noch ein paar Farbsprenkler auftragen.
Dann aus dem unten genannten Papier einen Eisstiel ausschneiden und ein Bändchen drumherum knoten. 
Mit 3D Pads auf die Karte kleben und ein passenden Spruch aufstempeln.
Fertig!


Material aus dem erfrischenden Juli-Kit "Glühwürmchen" der Scrapbookwerkstatt:

Stempel --- exklusiv im Kit
zusätzlich ein Stückchen Bakers Twine und Wasserfarben


psssssttt..... 
noch ein Tipp bevor ich gehe:
Das beste Eis in Berlin gibts übrigens im Hokey Pokey - Der Eispatisserie, im Stadtteil Prenzlauer Berg.


Blaubeere mit Baiserstückchen kann ich nur wärmstens empfehlen..
So, jetzt ist es Zeit zu gehen.
Habt eine schöne Zeit
*HEIDI*

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen