Montag, 12. September 2016

Prickelnde Füße, knackende Äste und krabbelnde Waldbewohner...

*Hachz* was hatte ich ein traumhaft schönes Wochenende.
Meine Dirndlsuche am Freitag war von Erfolg gekrönt, wie ihr bald auf einem Layout sehen könnt.
Ich habe mein perfektes Dirndl für ein Oktoberfest gefunden und meine Augen haben gestrahlt.
Samstag dann netter Besuch und am Abend ein Geburtstag in der Nachbarschaft...

Sonntag dann ein kleiner Ausflug von dem mein Blogpost heute handelt soll - gestern war ich einfach zu k.o.-
Etwas Gescrapptes gibt es heute leider nicht zu sehen. 
Also, wer keine Fotos sehen mag, am besten die Seite gleich wieder schließen *zwinker*


Am Sonntag nach dem Frühstück, äähm, sagen wir mal Spätstück....  mit einem Teenager und dessen Freundin im Hause wird das selten vor halb zwölf!!! etwas, sind wir in den Naturpark auf den hohen Meißner gefahren.
Der hohe Meißner ist der höchste Berg ( 753 über NHN) in der Gegend, dass sei nur am Rande erwähnt, für all diejenigen, die unser schönes Nordhessen noch nicht kennen.

Also die 40 min Fahrt von Kassel aus in Kauf genommen und dort mit Julia und ihrer Freundin den wirklich tollen und traumhaft angelegten Barfußpfad am hohen Meißner besucht.
Also werdet ihr in diesem Blogbeitrag auch jede Menge Füße zu sehen bekommen *grins*.
Wer einen kleines Fußfetisch hegt ist hier also heute genau richtig.

Jetzt kommt das Beste: 
Die Teenies sind sogar ohne murren und knurren und ganz ohne Gemecker auf mein Sonntagsausflugsangebot mit Begeisterung eingegangen...
Das hat echt Seltenheitswert.
Ich sollte es mir im Kalender markieren.
Hier seht ihr die beiden Hübschen direkt:


Dort angekommen, mussten wir erstmal unsere Schuhe los werden - macht ja Sinn auf einem Barfußpfad - praktischer Weise gibt es Schuhfächer direkt am Eingang.
Dann sind wir mal losgewandert...
Immer den Fußspuren an den Bäumen oder auf großen Steinen im Boden nach....


Ganz langsam erstmal damit sich die Füße an den Waldboden gewöhnen.
Vielerlei gab es schon auf den ersten Metern zu entdecken, wie diese Röhren.
Ein Blick hindurch geworfen lässt sich der Wald doch gleich viel intensiver und fokussierter wahrnehmen.
Ich habe versucht, dass für euch mal mit der Kamera festzuhalten.



Über vielerlei Untergründe sind wir gelaufen und die Füße wurden einigen Reizen ausgesetzt.
Einige davon sehr schön, wie beispielsweise das Laufen durch Raps-Saat oder Kork, auch das Balancieren über Holz war sehr angenehm.



Rund um den Ameisensteg gibt es riesige Kolonien mit den großen Waldameisen.
Schön sind die kleinen Krabbler anzuschauen.
An manchen Stellen auf den Holzbollen kann man sie wunderbar beobachten.
Leider ist es fast unmöglich auf kein Tierchen drauf zu treten.
Ich habe mein Bestes getan und bin auf Zehenspitzen im Zickzack drumherum gehüpft....


Diese Station hat den Teenies besonders gut gefallen und sie haben sie gleich mit viel Freude ausprobiert und sich am Seil entlang gehangelt.
Ich hab da lieber ein paar Fotos gemacht ;-)





Pilzhütchenhüpfen war auch sehr lustig und hat Spaß gemacht.
Überall gab es auch diese Duftstationen hier.
Einfach mal riechen und dann im Kopf sortieren woher man den Duft kennt.
Gar nicht so einfach.
An manchen Stationen hätte ich nie erraten was das ist.
Gut, dass überall ein Bild hinter einem Klappdeckel verborgen ist, der das Ganze aufklärt.


Stationen, die das Gehör sensibilisieren gab es im übrigen auch einige.
Hier auf dem untern Bild ihr ein Waldohr... das Ohr daran gehalten hört man sogar die Ameisen husten ;-)
Ich habs mal ein bisschen zweckentfremdet...




Über Laub, Kiesel, Split, Tannenzapfen, Tontöpfe, Mais, Baumstämme, Moose und viele andere Untergründe mehr führte uns der Weg.
Ich kann euch sagen, die Teenies hatten Spaß und konnten nicht genug bekommen.
Toll war auch das es so warm war, aber durch den Wald und den Schatten der Bäume lies sich das ganz prima aushalten.
Das sollten wir öfter machen wenn es heiß draußen ist.



Besonders spannend war es über Tierfelle zu gehen.
Also unsere Füße kennen jetzt den Unterschied ziemlich genau von Wildschwein, Reh, Hirsch und Schaf...
Rehfell war besonders angenehm.



Natürlich darf auch so eine richtige Matschegrube, gefüllt mit eiskaltem Wasser nicht fehlen.
Gut das wir Shorts getragen haben.
Alles was länger gewesen wäre, hätte wohl anschließend mit dem Wasserschlauch abgespritzt werden müssen.




Im frischen weichen Heu herumzulaufen fand ich besonders toll.... das hat auch kein bisschen gepiekst an den Füßen.
Ein paar Selbstauslöserbilder haben wir natürlich auch noch gemacht.... Baumstämme gab es ja reichlich, auf den man die Kamera ablegen konnte.


Fazit:
Ich kann euch wärmstens ans Herz legen auch einmal einen Barfußpfad in euer Nähe oder diesen HIER zu besuchen.
Ein tolles, prickelndes und auch kostengünstiges Vergnügen, dass mit und ohne Kinder ein tolles Erlebnis ist.
Eure Füße werden es euch danken!
Wir hatten jedenfalls einen traumhaft schönen und *fühltastischen* Tag zusammen und unsere Füße prickeln immer noch.
Einfach wunderbar!


Am Mittwoch gibts dann wieder was Scrappiges hier zu sehen.
Bis dahin, gehabt euch wohl
*HEIDI*

Kommentare:

  1. Oh das sieht nach einem super Tag aus. Das ist ja wirklich ein tolles Ausflugsziel, was ich mir mal merken sollte.

    AntwortenLöschen
  2. Hach, das war ganz bestimmt wunderbar. Leider ist das für einen Sonntagsausflug zu weit. Muss ich mal googlen, ob es hier bei uns auch so etwas gibt. Deine Fotos sind ja wie immer eine Wucht.
    Liebe Grüße von
    Stine

    AntwortenLöschen
  3. hach Barfusspfad.... mein letztes Mal ist bestimmt schon 12 Jahre her....seufz... das sollten wir auf jeden Fall bald mal wieder machen... danke für den Stupser und die tollen Einblicke

    AntwortenLöschen