Montag, 6. September 2010

Nachts im Museum



Nachts im Museum, ihr kennt sicher den Film.... unter diesem Motto waren wir unterwegs während der Kasseler Museumsnacht am Samstag. Seit 10 Jahren gibt es diesen Event schon bei uns in der Stadt. Jetzt hatten meine Tochter, einige Freunde und ich endlich mal Gelegenheit vorbei zu schauen. Im Vorfeld hatte ich schon oft gehört, wie toll das sein soll... was soll ich sagen... ein bisschen enttäuscht war ich schon....


Die Gebäude waren durch wirkungsvolle Lichteffekte gut in Szene gesetzt. Den ersten Spaß hat mir vorallem die völlig überfüllte Tram auf dem Weg nach Wilhelmshöhe genommen, wo wir zwei Museen besuchen wollten....
Nunja, vor dem Weißensteinflügel hieß es ersteinmal 1.5 Stunden anstehen.... die Füße taten so weh.... dann, endlich im Schlossmuseum drinnen, stellten wir fest das es durch die Warterei schon so spät war, das wir die beleuchteten Wasserspiele und die Fontäne verpassen würden.... aber nochmal so lange anstehen mochten wir auch nicht.
Im Museum drinnen wars ganz nett.... das Highlight waren die Filzpantoffel mit den wir durch die Räume rutschten... Entschuldigung... gleiten durften. Auf dem glatten Parkett drehten die Kinder einige waghalsige Pirouetten und versuchten sich am Moonwalk. Die Räume waren an sich sehr schön... vorallem im Halbdunkel der diffusen Beleuchtung. Die Führung war kurz und knapp gehalten, für meinen Geschmack viel zu kurz. Ich hätte gerne mehr erfahren über das Leben, das sich einst in den Räumen von Kurprinz Wilhelm I abgespielt hat.... aber die Menschenmassen mussten ja schnell abgefertigt werden.
Die alten Meister in der Gemäldegalerie nahmen wir uns danach vor. Rembrandt, Rubens und co. war schon sehr beeindruckend, an manchen Stellen aber auch makaber. Gegen 24. 00 fuhren wir wieder mit der Tram zurück, diesmal wesentlich entspannter.
Fazit: War ganz nett, völlig überfüllt, Museen bei Nacht haben viel Charme, aber bei Tag und weniger Menschenmassen wesentlich interessanter.

Fürs nächste Jahr: Ich war mal dort, war ganz nett, mehr aber leider auch nicht.

Es grüßt Euch
Heidi





1 Kommentar:

  1. Na, was ist das denn? Meine "Fühl-Heimat", Nordhessen! Da wird mir ganz warm ums Herz - in Kassel habe ich meinen "Lappen" bekommen.
    LG, Heike

    AntwortenLöschen